Vereinsgeschichte

Gründung

DIE VEREINSCHRONIK BELEGT DEN GENAUEN GRÜNDUNGSTAG IM GRÜNDUNGSJAHR 1957 WIE FOLGT:

In der Gaststätte Kreisch in Brühl kamen am

18.09.1957

14 interessierte Vogelzüchter zusammen und gründeten den VSE Brühl (Verein für Sittiche und Exoten).

Der Verein bezweckt die Förderung und Pflege der Vogelliebhaberei, die Vogelzucht und den Vogelschutz.

Jedes Mitglied des Vereins verpflichtet sich im Interesse des Vereins in Kameradschaft und Freundschaft zusammen zu arbeiten.


Die Hauptgründer des Vereins sind:

W. Heckel
W. Schröder
Fr. Brüning
G.  Krüger
J.   Breidenbach

Die Öffentlichkeitsarbeit des Verein ist in unserer Vereinschronik detailliert dokumentiert und soll nachfolgend lediglich in Auszügen dargestellt werden.


Im Kölner Stadtanzeiger ist am Donnerstag, 10. Oktober 1957 dieser Artikel erschienen.

Die Vogelwelt soll Geschützt werden
Vogelzuchtverein will Futterkrippen im Park anbringen

Brühl (bu) – „Es geht nicht nur um unsere Tiere im Vogelkäfig, es geht vielmehr darum, in der Brühler Bevölkerung die Liebe zu den hungernden Vögeln im Winter zu wecken und ihnen in der futterarmen Zeit zu helfen. Da müssen wir selbst natürlich mit gutem Beispiel vorangehen."

Diese Worte des Schirmherrn des neugegründeten Brühler Zuchtvereins für Sittiche und Exoten charakterisieren am besten das Hauptziel und das Anliegen des bereits 25 Mitglieder zählenden Vereins. Und wenn jedes Mitglied hinter seinem Haus einen Futterplatz im Winter aufstellt, so hofft man, dass die lieben Mitbürger diesem nachahmenswerten Beispiel folgen. In Zusammenarbeit mit der Stadt und dem auch auf diesem Gebiet rührigen Brühler Heimatbund will man außerdem im Park Futterkästen anbringen.
„Wir wollen lernen“
„Wir wollen ja durch unsere Mitgliedschaft zum Verein die Gelegenheit bekommen, hinsichtlich der Zucht, der Kreuzung und der Unterscheidung von Gut und Schlecht etwas zu lernen“, zu diesem erfreulichen Wort fasste man den Plan ins Auge, Kapazitäten auf dem Gebiete der Vogelzucht zu Vortragsabenden zu gewinnen und sich so quasi „akademisch“ über Sinn, Zweck und richtige Anlage der Zucht zu informieren.
Neben diesen grundsätzlichen Problemen befasste sich der Vogelzuchtverein auf seiner ersten Monatsversammlung mit seinen Vereinsstatuten, mit Fragen des gegenseitigen Erfahrungsaustausches und mit den „Schwarzzüchtern“. Die Papageienkrankheit soll dadurch eingedämmt werden, dass man versucht, alle privaten Züchter für den Verein zu gewinnen und damit dem Kreisveterinär Gelegenheit zu geben, wie bisher schon bei den angeschlossenen Mitgliedern auch alle diese „Schwarzzüchter“ in der Tierkontrolle zu erfassen.
Es sollen auch alle diejenigen gerichtlich belangt werden, die man beim Leinrutenlegen oder bei der Jagd mit der Luftbüchse ertappt. All das geschieht zum Schutze der Vogelwelt, und es bleibt zu hoffen, dass diese Aktionen bei der Bevölkerung eine gute Resonanz finden!

1958 - 1. Ausstellung

Kölner Stadtanzeiger Nummer 262

Sehenswerte Vogelausstellung

Brühler Verein für Sittiche und Exoten hat sich schnell und gut entwickelt

Brühl. Der Saal des Hotels Kurfürst verwandelte sich am letzten Wochenende in ein Eldorado für Vogelzüchter und Naturliebhaber. Die erste Ausstellung des im Vorjahr gegründeten Vereins für Sittiche und Exoten zeigte prächtiges Material der Mitglieder. Der ganze Schau-Raum war ausgestattet mit geräumigen Volieren, in denen sich die gepflegten Tiere offensichtlich wohl fühlten. Die freundlichen Erklärer legten auch dar, wie man die Vögel zu behandeln hat. Der junge Verein konnte seine Mitgliederzahl in der kurzen Zeit von 17 auf 35 steigern. Mit großen Fleiß und viel Mühe hat man die Ausstellung musterhaft, gediegen und anziehend gestaltet. Besonderen Wert legt man darauf, den gefiederten Lieblingen Lebensbedingungen zu schaffen die sie den Mangel an Freiheit so wenig wie irgend möglich empfinden lässt. Ein befriedigt klingenden Gezwitscher durchzog den festlichen wirkenden Raum. Man sah viele Arten heimischen Wald- und Singvögel und dann all die aparten fremdländischen Gäste, die in ihrer Farbenpracht besonderes Interesse fanden und deren Aklimatisierung offenbar voll gelungen ist; chinesische Nachtigallen und Zwergwachteln, Fischeri und Roseicolli, Paradieswitwen und Harlekine, Jendaya-Sittiche, Alexander und andere Übersee-Raritäten, dazu Musterstücke von Goldfasanen usw.
Die Besucher nahmen auch an einer wohlgestalteten Verlosung teil, und nicht wenige konnten freudigen Herzens einen farbfrohen Kanarienvogel mit heim nehmen. An Beratung über rechtes Futter, Pflegen und Behandeln fehlte es nicht, und sicher wurden durch die Schau manche neue Freunde dieser schönen Liebhaberei gewonnen.

1958

„Hobby“ zwitscherte im Käfig

Brühl (HB) – „Der da, mit der blutroten Weste? Das ist der Dompfaff. Und dieser kleine mit dem feinen Stimmchen, dem orangenfarbenen Köpfchen? Das ist einer unserer kleinsten Singvögel, das ist das Wintergoldhähnchen.“ Der das erklärte, arbeitet täglich bis zum Feierabend auf der Baustelle. Dann aber gehören seine ganze Freizeit und seine ganze Liebe den Vögeln, nicht nur den Exoten, sondern auch den deutschen Vögeln.
Und zu sehen waren diese Vögel in mehr als einem Dutzend sauberer, großer Käfige im Saale des Hotels Kurfürst. Die Schau war beschickt von den Mitgliedern des „Vereins für Sittiche und Exoten Brühl 1957“. Der noch junge Verein zeigte damit, dass seine Mitglieder prächtige Tierchen haben, dass sie aber auch mit großer Liebe und Sorgfalt ihr „Hobby“ pflegen.
Bemerkenswert: Die exotischen Vögel, die Sittiche aller Formen und Farben, sind gewiss auffälliger als unsere Waldvögel; trotzdem aber fand gerade der Käfig mit den „Einheimischen“ starke Beachtung. Und darin lag wohl der tiefere Sinn dieser Ausstellung, die Liebe zu u n s e r e n Vögeln zu wecken.
Der Besucher hatte den Eindruck, dass dieses „Hobby“ unter den vielen Spielarten etwa gleich ist mit der Zucht edler Trakehner bei größerem Geldbeutel. Irrt man, wenn man meint, diese Liebe zur Natur und ihren Geschöpfen färbe auch ab auf innere Gesinnung und die äußere Haltung derer, die sich eben diesem „Hobby“ verschrieben haben?

Mitglieder 1958

1. Krüger, Heinrich 504 Brühl Bez. Köln
2. Mömerzheim, Jakob 504 Brühl-Badorf
3. Brüning, Fritz 504 Brühl-Kierberg
4. Schröder, Willi 504 Brühl-Heide
5. Honnef, Josef 504 Brühl-Heide
6. Heckel, Walter 504 Brühl-Vochem
7. Breidenbach, Jakob 504 Brühl-Pingsdorf
8. Sikorra, Franz 5351 Lommersum/Eusk.
9. Fuß, Toni 504 Brühl-Badorf
10. Honnef, Johann 503 Hürth Bz. Köln
11. Böhm, Hans 504 Brühl-Heide
12. Lipinski, Robert 5047 Wesseling
13. Prestel, Rudi 5032 Efferen
14. Kleefisch, Josef 504 Brühl-Heide, Schwarzer Weg
15. Koch, Otto 5039 Sürth Bz. Köln, Auf den Weiden 5
16. Enggel, Bruno u. Norbert 504 Brühl, Friedirchstr. 17
17. Igelmund, Hans 504 Brühl-Schwadorf, Oberstr. 32
18. Ehrenreich, Adolf 5047 Wesseling-Berzdorf, Bz Köln. Entenfangstr. 25
19. Kirst, Johann 504 Brühl, Goethestr. 36
20. Peters, Heinz 5301 Walberberg Bz. Bonn, Königstr. 24
21. Böttgenbach, Reinhold 502 Frechen, Rosmarstr. 54
22. Walter, Paul 502 Frechen, Königsberger Str. 14
23. Rüth, Franz Josef 504 Brühl-Heide, Villestr. 48
24. Bürger, Josef 504 Brühl-Heide, Grubenstr. 88
25. Höck, Edmund 5047 Wesseling-Berzdorf, Bz. Köln, Hauptstr. 113
26. Höck, Stefan 5047 Wesseling-Berzdorf, Bz. Köln, Sternenstr. 2 0
27. Klementz, Günter 504 Brühl-Vochem, Ursulastr. 2
28. Ignor, Alwin 504 Brühl-Schwadorf, Hermann Fassbenderstr. 25
29. Juchen, Wienand 502 Frechen, Danziger Str.
30. Zöllner, Karl 504 Brühl, Königsstr. 15
31. Assenmacher, Christian 5039 Meschenich Bz. Köln, A. Kradepohl I
32. Schiebahn, Josef 504 Brühl, Bonnstr. 19
33. Seif, Hubert 535 Hausweiler Krs. Euskirchen, Hauptstr. 19
34. Birkenheuer, Wilhelm 5039 Meschenich Bz. Köln, Am Kradepohl 19
35. Balter, Phillip 5351 Derkum Krs. Euskirchen, Lommersumer Str. 15
36. Richrath, Hans 504 Brühl-Vochem, Bahnhofstr. 45
37. Schürheck, Hans 503 Kendenich Bz. Köln, Fiscghnicher Str. 41
38. Braun, Heinrich 5351 Lommersum Krs. Euskirchen, Rathausstr. 14
39. Brunner, Franz 504 Brühl-Kierberg, Margaretenstr. 27
40. Kau, Johann 504 Brühl-Schwadorf, Mittelstr. 8
41. Schmitz, Johann 504 Brühl, Elisabethstr. 5
42. Orth, Johann 504 Brühl-Schwadorf, Bonnstr. 379
43. Fassbender, Willi 5301 Walberberg Bz. Bonn,Hohlgasse 20 a
44. Seif, Hans Hubert jzgl. 535 Hausweiler Krs. Euskirchen, Hauptstr. 19
45. Balter, Horst Willi jzgl. 5361 Derkum Krs. Euskirchen, Bergstr. 15
46. Jungbluth, Helmut 504 Brühl, Friedrichstr.
47. Stawowiak, Leon 504 Brühl, Peterstr. 5
48. Grommes, Ludwig 5045 Bliesheim-Lechenich, Hauptstr. 184

Nun geht es hier mit Zeitungsberichten und Dokumenten der Zeitgeschichte in lockerer Folge weiter.

Diese Dokumente der Öffentlichkeitsarbeit können Sie  im PDF Format mit dem Acrobat Reader hier sofort betrachten und/oder  downloaden.

1958 Erster Kassenbericht

1958 Erster Kassenbericht Rückseite

1958 Geschäftsbericht zur ersten Hauptversammlung

1958 Geschäftsbericht zur ersten Hauptversammlung Rückseite

1959 Pressebericht Teil 1

1959 Pressebericht Teil 2

1959 Pressebericht Teil 3

Noch kein Feedback


Formular wird geladen...